„Nein, wir schaffen das so nicht“ – Die Flüchtlingskrise könnte sonst eskalieren! (Teil 3)

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Vom leider immer stärkeren Rechtsruck in Europa über die Gründe für diesen negativen politischen Wandel, möchte ich nun zum dritten Teil der Reihe zur Flüchtlingskrise kommen. Ich möchte mit dem Thema: „Was wird jetzt passieren?“ fortfahren.

Was wird passieren wenn kein radikaler Wandel in der Flüchtlingspolitik und im Krisenmanagement eintritt?

Ich glaube fest an drei mögliche Szenarien, die ich für realistisch halte.

Szenario 1
Man wird weiter Durchhalteparolen schwingen, alla „Wir schaffen das“, dabei werden es natürlich nicht „Alle“ sein was eigentlich das „Wir“ impliziert, sondern mal wieder hauptsächlich die „unteren“ Arbeiter die wirklich etwas leisten. Angefangen von den vielen freiwilligen Helfern bis hin zum Polizisten, der sich täglich einer Gefahr aussetzt, sind es genau diese Personen die wirklich etwas leisten! Leider werden genau diese Gruppen nicht ordentlich unterstützt. Die Folge wird ein dahinsiechen in der Flüchtlingspolitik und Lager als Dauerlösung, sowie Massenabschiebungen sein, die natürlich wie so oft nur zum Teil vollstreckt werden. Die Bildungspolitik, sowie ausreichend Geld für diese und die Vermeidung von Armut des eigen Volkes klappt schon heute nicht, wie soll es dann bei drei, vier, oder vielleicht auch fünf Millionen Menschen aus einem völlig fremden Kulturkreis größtenteils ohne Sprachkenntnisse funktionieren? Die Kosten werden ähnlich des Flughafens in Berlin ins Astronomische steigen, ebenso die Umsetzungszeit. Lager werden zum Dauerzustand. Was mutet man diesen Menschen dann bitte zu? Klar werden sie hier nicht mehr getötet, aber ist das dann ein ordentliches Leben?



Szenario 2
Die Situation sprengt alle vorstellbaren Kostengrenzen, sowie Planungen. Neben vielen friedlichen Menschen die froh sind hier zu sein, haben sich auch einige mit bösartiger Absicht eingeschlichen (alles andere wäre bei den aktuellen Grenzkontrollen realitätsfern). Die Asylpolitik und die Bildungspolitik haben versagt. Getto Bildung und „No Go Areas“ sind an der Tagesordnung und haben stetigen Zuwachs. Die Flüchtlinge schotten sich ab. Die unserer Kultur fremdem Verhaltensweisen gegenüber Frauen, Schwulen, „Ungläubigen“ und unseren Werten radikalisieren sich, so wie es heute in einigen Gebieten Deutschlands bereits alltag ist. Schweden hat durch seine Jahrzehnte der starken Linkspolitik noch mehr Erfahrungen was dieses Thema betrifft. Was daraus erfolgt dürfte jedem klar sein, genauso wie die dann wohl neu eingeschlagene politische Richtung der Bevölkerung, die dann in der breiten Masse erst so richtig beliebt wird und jetzt schon erste Bonuspunkte sammelt. Terroranschläge werden diesen Trend dann noch weiter verstärken. Die Terrorhäufigkeit und Gewalt dürfte ebenfalls zunehmen, da man unkontrolliert alle rein lässt, statt sich auf die wirklich Bedürftigen zu konzentrieren, die zu Recht aus diesen Gebieten fliehen und Hilfe brauchen.

Szenario 3
Ich hoffe dass es so kommt, auch wenn es das unrealistischste Szenario von allen ist. Die Menschen integrieren sich, lernen unsere Sprache und werden durch die einheimische und auch die eigene Bevölkerung unterstützt. Sie gehen mit unseren Kindern friedlich und gemischt auf unsere Schulen und akzeptieren die Werte unserer westlichen Welt. Sie beziehen Stellung gegen religiöse Fanatiker und leben den Islam hier so aus, wie er sein sollte -> friedlich!
Daraus ergibt sich dann ein traumhaftes Wirtschaftswachstum, Morgen- und Abendland begegnen sich vereint. Das klingt traumhaft schnulzig und schön, funktioniert aber bei einigen Immigranten ganz hervorragend! So sollte es am besten für alle sein. Es sollte nur noch „Menschen“ geben, völlig egal welche Religion sie besitzen, ob sie hetero oder schwul sind, oder helle oder dunkle Haut haben.

Weiter geht es im nächsten Beitrag: „Was muss sofort passieren, damit die Flüchtlingskrise unter Kontrolle gehalten werden kann?“

Ein guter Buchtipp zur Flüchtlings-Krise aus einer ganz sachlichen und wissenschaftlichen Sichtweise: Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen*

Meine persönliche Buchempfehlung, wenn Einzelaktien für Dich als Investition ein Thema sind:
"Der entspannte Weg zum Reichtum*" von Susan Levermann
Statt z.B. nur das KGV (Kurs/Gewinn Verhältnis) oder KCV (Kurs/Cashflow Verhältnis) einer Aktie als Bewertungskriterium zu sehen, setzt die Autorin hier mit einem aus meiner Sicht wesentlich besseren und umfassenderen Bewertungsmodell an.


Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:




docmorris.de - Rezept einsenden und Bonus sichern. Mehr erfahren*


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 359 Artikel
Mein Name ist Marco Eitelmann und ich freue mich, dass Dein Interesse für diesen Blog, der mittlerweile schon seit 2014 existiert, geweckt wurde. Auf dieser Webseite geht es hauptsächlich um die Themen: „Selbständigkeit, Blogging und Internetmarketing sowie Börse und damit verbundene Investitionsmöglichkeiten“. Ziel aus allen Themen soll ein möglichst stabiles, langfristiges und vor allem nachhaltiges passives Einkommen sein. Meine Qualifikationen: Ich bin finanziell selbständig und erfolgreich unabhängig durch meine Web-Projekte und meine Börseninvestitionen geworden und verfüge so über Wissen in diesen Bereichen aus erster Hand und langjähriger Erfahrung. Ich bin seit 1998 durchgehend privat am Kapitalmarkt tätig und habe von Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Fonds, ETF bis hin zu Zertifikaten wie Turbo Optionsscheinen, Mini Future- und Bonus/Reverse Bonus Zertifikaten alles aktiv gehandelt. Ich habe sowohl den Crash von 2000 als auch den von 2007/2008 mit prozentual geringen Verlusten mitgemacht und kenne nicht nur die Sonnenseite der Märkte. Meine grundlegende Investitionsstrategie ist konservativ, global breit diversifiziert und langfristig ausgelegt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*