Lohnt sich der Kauf einer neuen Heizung oder eines Brennwertkessels wirklich?

Die Versprechungen der Heizungshersteller und vor allem der Handwerksvertreter in Sachen Kostenersparnis bei einer neuen Brennwertheizung sind teilweise sehr groß!
Es wird von bis zu 50 % Energie und damit Geldersparnis gesprochen.

Lohnt sich der Kauf einer neuen Heizungsanlage in Sachen Geld wirklich, abgesehen vom endeutig positiven Effekt für die Umwelt?

Ich möchte nicht irgendein fiktives Beispiel nehmen, sondern ein echtes Rechenbeispiel anhand einer echten Heizung die sich aktuell im Betrieb befindet.

Was kann man wirklich sparen und was muss man für eine neue Heizung ausgeben, um überhaupt sparen zu können!

 Die Ausgangslage meiner aktuellen Heizung:

In meinem Keller tuckert eine sehr alte Junkers Heizung vor sich hin.
Diese wärmt nur unsere Heizkörper, für das Nutzwasser haben wie einen ebenfalls sehr alten und sehr schlecht isolierten Vaillant Heizer, der den Keller auch im Winter auf angenehme 16 Grad Umgebungstemperatur erwärmt.
Die Maschinen stammen aus den tiefen 1980er Jahren.
Beide zu ihrer Zeit gute Geräte, heute energietechnisch natürlich Steinzeit.
Das einzige was hier gedämmt ist sind die Rohre von der Heizung zu den Heizungskörpern.
Diese sind ebenfalls von Baujahr 19xx bis in 2005 bunt gemischt im Haus verteilt.
Was man erwähnen muss, die Abgaswerte sind trotz des wirklich hohen Alters der Heizungen noch Top und kommen bei den jährlichen Schornsteinfegerbesuchen gut durch die Prüfungen.

Foto unserer alten Heizungsanlage:

alte junkers

Die Ausgangslage der Heizungskosten:

Auch hier wird ausschließlich auf reale Werte meiner Heizungsabrechnung zurückgegriffen.
Das teuerste und zugleich kälteste Jahr brachte eine Gasrechnung von 199 Euro monatlich!
Das günstigste aber auch recht warme Jahr lag bei 154 Euro monatlich.

Im Schnitt aller Jahre komme ich auf rund 175 Euro Gas im Monat, also 2100 Euro im Jahr für ein 154 m2 Haus und einem sehr wohlig warmen Heizverhalten.

Dazu kommen jährlich rund 70 Euro für den Schornsteinfeger.
Wartungen von Firmen kommen wegen des Heizungsalters nicht dazu und ich habe seit 6 Jahren nichts machen lassen.
Wenn die alte Maschine wirklich mal Totalschaden hat, dann muss sie halt weg.
Zwei Mini „Reparaturen“ in diesen Jahren war nötig Kostenpunkt zusammen rund 100 Euro.

Ich gehe in der Vergleichsrechnung von 2200 Euro jährlichen Heizkosten für die Heizung und die Instandhaltung, sowie den Schornsteinfeger aus.

Lohnt sich nun der Kauf eines neuen Gas Brennwertkessels?

Dazu sollte man vorher einige Angebote einholen, ich habe etliche Angebote eingeholt und komme für eine neue Marken Brennwertheizung und den Austausch der kompletten Heizungsanlage im Keller inkl. Entsorgung und Installation mit hydraulischem Abgleich (OHNE neue Heizkörper) im Schnitt auf 8500 Euro.
In diesen Durchschnitt sind teilweise unfassbar unverschämte Wucherpreisangebote von Handwerken geflossen mit einem Rekord von 15000 Euro, aber auch meiner Meinung nach sehr billige fast schon unseriöse Schnäppchen von unter 4500 Euro, denen ich nicht wirklich vertraue.

Die meisten Angebote lagen jedoch zwischen 7500 – 9000 für eine neue Brennwert Gasheizung.
Diese Angebote waren MIT Fördermitteln gerechnet!

Wie hoch ist die Ersparnis bei einer neuen Heizung?

Dies hängt natürlich in erster Linie vom Haus selbst ab.
Unser Haus ist Baujahr 1922, jedoch immer wieder modernisiert worden, teilweise liegen die damaligen Außenwände auf Grund eines neuen isolierten Anbaus im Haus selbst.
Dazu kommt natürlich das Heizverhalten.
Wir haben in keinem Zimmer unter 20-22 Grad, andere mögen 18 Grad, oder gar kälter.

Ich rechne auf Grund der Erfahrung in unserer Nachbarschaft mit einem neuen Gasbrennwertkessel und einem ähnlichen Baujahr und einer ähnlichen Quadratmeterfläche mit ca. 25 % möglicher Erparnis bei den Heizkosten.

Welche Angaben machten die Handwerker?

Ich hatte von konservativen 20% bis unfassbaren 50 % Heizkostenersparnis alles dabei. Der Schnitt lag wohl bei 35-40 % an geringeren „geschätzten“ Heizkosten.

Gehe ich nun von 25 % aus, würde ich bei 2100 Euro reinen Heizkosten jährlich 525 Euro sparen.
Das klingt viel, ist aber auch bei 8500 Durchschnittinvestition für eine neue Heizung angemessen.
ABER diese Rechnung ist nur oberflächlich betrachtet! Es fehlen noch etliche Parameter.

Zur ausführlichen Rechnung der neuen Heizkosten und der tatsächlichen Rentabilität einer neuen Heizung:
Wie viel Geld kann ich tatsächlich mit einer neuen Heizung sparen



Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.