Verdient man mehr mit einem Blog wenn dieser auf Englisch verfasst wird?

Es kann Sinn machen seinen Blog auf Englisch zu verfassen anstelle auf seine Landesprache zu setzen. Bei einigen Themen, insbesondere bei extremen Nischenthematiken, lohnt sich die englische Sprache besonders, da es im deutschsprachigen Raum sehr wahrscheinlich zu wenig Publikum bzw. eine zu geringe Leserschaft für einen solchen Blog gäbe.
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Mit dem eigenen Blog Geld verdienen ist gar nicht so schwierig. Natürlich funktioniert das nicht von heute auf morgen, doch mit diesen verschiedenen Möglichkeiten ist es machbar mit derartigen Webprojekten Geld zu verdienen. Beim Bloggen ist es wichtig so viele Menschen wie nur möglich anzusprechen und das funktioniert am besten, wenn der Blog in der Weltsprache Englisch geschrieben wird. Deswegen ist es ein erheblicher Vorsprung gegenüber der Konkurrenz, die englische Sprache möglichst perfekt zu beherrschen. Ein Studium in den USA oder England wäre hierbei ein sehr großer Vorteil. Einen erfolgreichen Blog aufzubauen, benötigt viel Arbeit, Zeit und Geduld. Das Wichtigste am Bloggen ist jedoch der Spaß und der darf dabei auf keinen Fall zu kurz kommen. Auf Englisch zu bloggen hat erhebliche Vorteile, da es im deutschsprachigen Raum gerade einmal 120-150 Millionen Menschen weltweit gibt, die als Leserschaft infrage kommen. In der Weltsprache Englisch sind es jedoch über eine Milliarde Menschen. Dies hat enorme Vorteile für die Reichweite eines Blogs, bedeutet aber gleichermaßen auch eine höhere Konkurrenz. Exzellenter Content in sauberen Englisch geschrieben, ist hier also Grundvoraussetzung, um sich in einem solch großen Markt profilieren zu können. Es lohnt sich also auf jeden Fall seine Englischkenntnisse zu vertiefen, sei es nun für die Schreibarbeit am eigenen Blog, oder ganz pragmatisch für das Privatleben und den nächsten Urlaub. Es muss nicht zwingend der Fall sein, dass man mit einem englischen Blog mehr verdient als mit einem deutschen Blog, aber die Chancen sind nach oben hin aufgrund der unzähligen potentiellen Leser deutlich größer. Verdienen kann man dabei mit den folgenden Mitteln…



Die einfachsten Einkommensarten von Blogs sowohl national als auch international:

  1. Viele Blogger verdienen ihr Geld, indem sie gesponserte Artikel schreiben. Sie bekommen also verschiedene Schreibaufträge, haben aber gleichzeitig keine dauerhafte Einnahmequelle, wenn sie sich ausschließlich auf solche Aufträge beschränken.
  2. Andere Blogger wiederum verdienen ihr Geld durch Klicks auf Werbeanzeigen. Dies ist eine der einfachsten Möglichkeiten mit einem Blog Geld zu verdienen und funktioniert z.B. mit Google AdSense. Der Blogger verdient hierbei bei jedem Klick auf die AdSense-Anzeigen Geld. Der Vorteil ist eine ziemlich schnelle und verlässliche Auszahlung. Die Einnahmen pro Klick schwanken je nach Thema aber stark. Die Bandbreite liegt hier bei 1-2 Cent bis hin zu mehr als 10 Euro pro Klick. Letztere Angabe stellt aber die absolute Ausnahme dar und kommt extrem selten vor. Wahrscheinlich und realistisch sind hier im Durchschnitt jedoch eher Einnahmen von 15-35 Cent pro Klick.
  3. Eine weitere Möglichkeit ist es mit Produktempfehlungen Geld zu verdienen. Viele Blogger schreiben über Produkte und deren Erfahrungen und Neuigkeiten. Geld verdienen kann man mit dieser Möglichkeit, mit Hilfe von Affiliate Marketing. Man muss dazu einfach ein passendes Partnerprogramm finden und deren spezifische Affiliate-Links in seinen Blog integrieren. Wenn ein Nutzer auf den Link klickt und in dem betreffenden Shop einkauft, bekommt der Blogger eine Provision oder auch Lead-Vergütung.

Mit einem Blog Geld verdienen – Schritt für Schritt

Der erste Schritt ist es, den Blog richtig aufzusetzen. Dabei spielt die richtige Vorbereitung eine große Rolle, so dass der Blog von Anfang an eine gute technische Basis hat. Idealerweise sollte man WordPress als technische Grundlage für seinen Blog wählen. Dieses CMS ist technologisch sehr fortschrittlich, leicht auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen und wird ständig zusammen mit einer riesigen Community weiterentwickelt. Nachdem man einen Blog besitzt, muss man sich um einen nützlichen und aktuellen Inhalt (Content) kümmern, der einen echten Mehrwert für die Leser bietet. Inhalte sind der Schlüssel zum Erfolg. Ohne gute Inhalte – keine Besucher und somit auch kein Geld.
Ein weiterer Schritt ist es, eine kontinuierliche Entwicklung seines Blogs voranzutreiben. Es ist wichtig mit den Lesern eine Beziehung aufzubauen, und auf Fragen und Kommentare regelmäßig zu antworten. Sobald die ersten nennenswerten Besucherzahlen (mindestens 100 pro Tag) auf den Blog kommen, kann man auch schon Geld verdienen. Somit ist es nützlich schon vorher Einnahmemöglichkeiten in den Blog zu integrieren, aber damit auch nicht zu übertreiben! Bei 100 Besuchern am Tag sind die Einnahmen natürlich dementsprechend gering. Richtig lukrativ wird es je nach Thema zwischen 2000-4000 Besucher am Tag. Ab 5000 Besucher pro Tag und dem richtigen Thema sowie einer guten Monetarisierung, kann man relativ gut von seinem Blog leben. Mehr dazu auch unter: „Wie viel Besucher braucht man um von einer Homepage leben zu können?

Meine persönliche Buchempfehlung, wenn Einzelaktien für Dich als Investition ein Thema sind:
"Der entspannte Weg zum Reichtum*" von Susan Levermann
Statt z.B. nur das KGV (Kurs/Gewinn Verhältnis) oder KCV (Kurs/Cashflow Verhältnis) einer Aktie als Bewertungskriterium zu sehen, setzt die Autorin hier mit einem aus meiner Sicht wesentlich besseren und umfassenderen Bewertungsmodell an.


Fazit:

Es gibt wirklich sehr viele Möglichkeiten mit dem Bloggen Geld zu verdienen. Mit einem Blog Einnahmen zu erwirtschaften dauert seine Zeit, denn der Blog muss erst auf ein bestimmtes Level gelangen, um ein nachhaltig wachsendes und stetiges Einkommen generieren zu können. Es braucht viel Disziplin und Geduld, bis man letztendlich auch belohnt wird und vielleicht auch irgendwann von seinem Projekt leben kann. Um auf die Eingangsfrage nochmal zurückzukommen:
Wichtig ist es zu wissen, desto größer die Reichweite, desto mehr Besucher können auf den Blog gelangen. Englisch ist unsere Weltsprache und mit einem Englischen Blog kann ein viel größeres Publikum erreicht werden, als mit einem Deutschen, dies hat seine Vor- und Nachteile. Ein größerer Markt bedeutet auch immer eine größere Konkurrenz, aber eben auch ein größeres Potential.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:




docmorris.de - Rezept einsenden und Bonus sichern. Mehr erfahren*

 


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 361 Artikel
Mein Name ist Marco Eitelmann und ich freue mich, dass Dein Interesse für diesen Blog, der mittlerweile schon seit 2014 existiert, geweckt wurde. Auf dieser Webseite geht es hauptsächlich um die Themen: „Selbständigkeit, Blogging und Internetmarketing sowie Börse und damit verbundene Investitionsmöglichkeiten“. Ziel aus allen Themen soll ein möglichst stabiles, langfristiges und vor allem nachhaltiges passives Einkommen sein. Meine Qualifikationen: Ich bin finanziell selbständig und erfolgreich unabhängig durch meine Web-Projekte und meine Börseninvestitionen geworden und verfüge so über Wissen in diesen Bereichen aus erster Hand und langjähriger Erfahrung. Ich bin seit 1998 durchgehend privat am Kapitalmarkt tätig und habe von Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Fonds, ETF bis hin zu Zertifikaten wie Turbo Optionsscheinen, Mini Future- und Bonus/Reverse Bonus Zertifikaten alles aktiv gehandelt. Ich habe sowohl den Crash von 2000 als auch den von 2007/2008 mit prozentual geringen Verlusten mitgemacht und kenne nicht nur die Sonnenseite der Märkte. Meine grundlegende Investitionsstrategie ist konservativ, global breit diversifiziert und langfristig ausgelegt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*