Was ist der Unterschied zwischen Bruttogehalt und Nettogehalt – Welche der Bezeichnungen wird wann angegeben und miteinander verglichen?

Was bedeutet Brutto und Nettogehalt auf der Lohn- und Gehaltsabrechnung, wie unterscheiden sich beide Angaben voneinander und wie setzen sich diese genau zusammen? Hier eine kurze Beispielrechnung und Übersicht.
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Bruttogehalt und Nettogehalt unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Die Frage nach den Unterschieden der beiden Gehaltsangaben wird nicht nur häufig von Berufseinsteigern bzw. frischen Schulabgängern gestellt. Es ist jedoch wichtig die Antwort darauf zu kennen, denn nur wer beide Gehaltsangaben voneinander unterscheiden kann weiß, welche er beim Bewerbungsgespräch, zu Gehaltsverhandlungen oder zum Gehaltsvergleich mit anderen Berufsgruppen sowie der eigenen Branche angeben muss.



Bruttogehalt und Nettogehalt die größten Unterschiede:

Egal wo man sich bewirbt, welche Verdienstverhandlung geführt wird oder mit wem man sich mit seinem eigenen Gehalt oder seinem Lohn vergleicht, es wird immer zuerst das Bruttogehalt herangezogen! Doch warum ist das so?
(Ergänzender Beitrag – Unterschied zwischen Lohn, Gehalt und Sold)

Hier die Grundlagen für die Bruttogehaltsangabe:

  • Das Bruttogehalt ist der gesamte Verdienst vor Steuern und Abgaben
  • Im Bruttogehalt oder auch Bruttolohn sind alle Vergütungen vor Steuer und Abgaben enthalten, auch gegebenenfalls Tantiemen, Überstundenpauschalen, Weihnachts- und Urlaubsgeld oder ausgezahlte Überstunden sowie freiwillige Zulagen
  • Das Bruttogehalt steht zusammengefasst als Summe aus allen Verdienstquellen ganz oben auf dem Lohn oder Gehaltzettel. Von diesem Betrag wurde noch nichts abgezogen, daher auch der Name „Brutto“ bzw. „Bruttoangabe“
  • Jegliche Gehaltsvergleiche, Gehaltsverhandlungen und auch Gehaltsangaben beziehen sich immer auf das Bruttogehalt

Eine Nettogehaltsangabe bei der Lohnvorstellung in einem Vorstellungsgespräch mach keinen Sinn und zeugt von fehlender Kompetenz, zudem ist es äußerst unseriös und sinnfrei, denn woher sollte der Arbeitgeber die individuelle Steuerlast, Lohnsteuerklasse und sonstigen Sozialabgaben und Sozialversicherungsverhältnisse des potentiellen Kandidaten kennen?
Hier gilt generell: Immer die gewünschten Bruttoangaben bei der Gehaltsvorstellung machen!

Daraus ergeben sich auch die Grundlagen zum Nettogehalt, die den Unterschied zum Brutto besonders deutlich machen:

  • Das Nettogehalt entsteht durch vorherigen Abzug jeglicher Steuerbelastungen, Sozialabgaben und sonstiger Kosten wie z.B. dem Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung
  • Das Nettogehalt hängt ganz individuell von der einzelnen Person ab dies es ausbezahlt bekommt. Dies liegt daran, da die Steuern, Steuerklassen, Religionszugehörigkeit (Kirchensteuer), Kinderfreibeträge, Versicherungszugehörigkeiten (Krankenversicherungsbeitrag sowie Zusatzbeitrag) und weitere Abzüge ebenso von der individueller Auswahl und Lebenssituation abhängig sind.

Wer z.B. einen Bausparvertrag, einen Fondssparplan, stille Gesellschaftsanteile an dem Unternehmen seines Arbeitgebers oder ein Aktienkaufprogramm für Mitarbeiter oder ähnliches ausführen lässt, der muss diese „Abzüge“ zum Netto dazu zählen bzw. ausklammern. Diese Spareinlagen haben nichts mit dem eigentlichen Nettogehalt zu tun. Sie verändern zwar den Betrag der auf das Konto als „optisches“ Nettogehalt überwiesen wird, mindern aber den eigentlichen Nettobetrag nicht. Das Geld ist schließlich nicht weg, sondern wurde in eine Sparform umgewandelt oder auf ein separates Konto verschoben. Bei der Beantragung eines Kredits bei einer Bank wiederum, wird das tatsächlich überwiesene Nettoeinkommen im Monat angegeben.

Meine persönliche Buchempfehlung, wenn Einzelaktien für Dich als Investition ein Thema sind:
"Der entspannte Weg zum Reichtum*" von Susan Levermann
Statt z.B. nur das KGV (Kurs/Gewinn Verhältnis) oder KCV (Kurs/Cashflow Verhältnis) einer Aktie als Bewertungskriterium zu sehen, setzt die Autorin hier mit einem aus meiner Sicht wesentlich besseren und umfassenderen Bewertungsmodell an.


Fazit:

Es ist nicht nur beim Gehalt wichtig die Unterschiede von Brutto zu Netto zu kennen. Im Prinzip vereinen die Begriffe in nahezu allen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen dasselbe. „Brutto“ bedeutet vor Abzug, „Netto“ bedeutet nach Abzug. Im beruflichen und wirtschaftlichen Umfeld sind diese Brutto und Nettoangaben in nahezu jeder Branche zu finden. Selbst im Handel an der Wursttheke wird das Gewicht zunächst Brutto gewogen (insgesamt ohne Abzüge), durch die Tara Funktion der Waage (Tara = Verpackungsgewicht) aber netto (das heißt ohne das Gewicht der Verpackung) an den Kunden übergeben. Im Falle vom Brutto und Nettogehalt ist die Kenntnis des Unterschieds aber vor allem in der Vergleichbarkeit der verschiedenen Berufe, Branchen und der gezahlten Löhne und Gehälter an die Kollegen, insbesondere wenn es um das Einstellungsgespräch oder Gehaltsverhandlung geht essentiell!

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:




docmorris.de - Rezept einsenden und Bonus sichern. Mehr erfahren*


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 355 Artikel
Mein Name ist Marco Eitelmann und ich freue mich, dass Dein Interesse für diesen Blog, der mittlerweile schon seit 2014 existiert, geweckt wurde. Auf dieser Webseite geht es hauptsächlich um die Themen: „Selbständigkeit, Blogging und Internetmarketing sowie Börse und damit verbundene Investitionsmöglichkeiten“. Ziel aus allen Themen soll ein möglichst stabiles, langfristiges und vor allem nachhaltiges passives Einkommen sein. Meine Qualifikationen: Ich bin finanziell selbständig und erfolgreich unabhängig durch meine Web-Projekte und meine Börseninvestitionen geworden und verfüge so über Wissen in diesen Bereichen aus erster Hand und langjähriger Erfahrung. Ich bin seit 1998 durchgehend privat am Kapitalmarkt tätig und habe von Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Fonds, ETF bis hin zu Zertifikaten wie Turbo Optionsscheinen, Mini Future- und Bonus/Reverse Bonus Zertifikaten alles aktiv gehandelt. Ich habe sowohl den Crash von 2000 als auch den von 2007/2008 mit prozentual geringen Verlusten mitgemacht und kenne nicht nur die Sonnenseite der Märkte. Meine grundlegende Investitionsstrategie ist konservativ, global breit diversifiziert und langfristig ausgelegt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*