Streaming auf Twitch als Einnahmequelle im Internet

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Der Markt des Video-Streamens im Internet ist groß und bringt eine Vielzahl an Möglichkeiten mit sich. Videoplattformen wie YouTube, Twitch und Vimeo haben Menschen schon über Nacht zum Star werden lassen. Eine Masse an Videos, wie noch nie zuvor, wird tagtäglich ins Netz gestellt. Eine Umfrage ergab, dass bereits 20 Prozent der Deutschen jeden Tag Videos streamen. Eine Plattform, die hier in den letzten Jahren besonders geboomt hat, ist Twitch. Die Streaming-Plattform hat sich besonders im Streamen von Videospielen einen Namen gemacht und zählt inzwischen über eine halbe Million monatlich aktive Streamer. Was Twitch von den anderen Plattformen abhebt, wie sie funktioniert und ob man damit Geld verdienen kann, findet ihr im aktuellen Beitrag.



Was ist Twitch?

Auf der Videoplattform Twitch werden Videos via Livestream veröffentlicht. Der Spitzname „Gamer-YouTube“ beschreibt die Plattform ganz gut, denn auf Twitch werden in erster Linie Videospiele übertragen. In sogenannten „Let’s Plays“ filmt ein Gamer sich selbst und seinen Bildschirm in Echtzeit oder zeichnet auch nur das Spiel an sich auf ohne sich selbst dabei zu präsentieren, während er die Videospiele live spielt. Zuschauer können von den Strategien und Verhalten der Profigamer lernen und durch die Chat-Funktion mit dem Spieler auch direkt in Kontakt treten und Fragen stellen. Unter den Streamern sind aber auch viele Hobbygamer zu finden. Der rege Austausch und die daraus entstehende Community ist es, die Twitch im Vergleich zu YouTube besonders macht. Diverse Spieler haben sich hier bereits einen Namen machen und viele Follower generieren können. Montanablack88 z.B. ist für seine legendären Runden in „Call of Duty“ und „Fortnite“ mit fast 1,5 Millionen Followern ein Star auf Twitch. Der Pokerspieler Arlie Shaban ist dagegen für seine Streams beim Pokern bekannt.

Was unterscheidet Twitch von YouTube?

Der essenzielle Unterschied zu YouTube liegt in der Tatsache, dass auf Twitch in Echtzeit gestreamt wird, während es sich auf YouTube um Vide-On-Demand (VoD) handelt und Streams dort wesentlich seltener vorkommen. Mit dem Livestreamen gehen einige Vorteile aber auch völlig andere Ansprüche an den Content und den Streamer einher. Beim Streaming in Echtzeit können die Videos nicht nach Wunsch geschnitten, verbessert, neu gedreht oder bearbeitet werden. Dies schränkt die Möglichkeiten bei den Themen ein, da alles live ausführbar sein muss. Für Videospiele bietet sich dies besonders gut an, hier kann schließlich live beobachtet werden, was der Gamer auf dem Bildschirm tut. Bei VoD, wie Videos auf YouTube bereitgestellt werden, können durch die Möglichkeit der Videonachbereitung sämtliche Themen abgehandelt werden, sodass auch Reportagen, Zusammenschnitte und Co. möglich sind. Der Vorteil beim Livestreaming? Es entsteht ein Reger Austausch zwischen Streamer und Zuschauer, es entsteht ein Gefühl der Gemeinschaft und Community. Hier liegt auch eine besondere Chance zum Geldverdienen.

Geld verdienen mit Spenden

Jetzt fragt man sich allerdings noch immer, wie man durch das Übertragen von Videos Geld verdienen kann. Auf Twitch gibt es in diesem Zusammenhang verschiedene Möglichkeiten. Eine davon ist die Geldeinnahme durch Spenden. Wenn den Fans der Stream gefällt, können sie freiwillig Geld spenden und den Streamer so unterstützen. Fans, die glücklich mit den Inhalten sind, sind häufig auch sehr spendabel und können schon mal ein gutes Sümmchen generieren.

Twitch-Affiliate

Mit dem Affiliate-Programm von Twitch soll es leidenschaftlichen Streamern ermöglicht werden, aus ihrem Hobby einen Beruf zu machen. Wer regelmäßig streamt und sich bereits eine gewisse Fanbase aufgebaut hat, kann mit diesem Programm Abonnenten erhalten und so von den Abo-Kosten profitieren. Um sich für das Programm zu qualifizieren, benötigt man mindestens 50 Follower, zudem gibt es ein Minimum an Streamzeit pro Monat. Auf Twitch wurde zudem die digitale Währung „Bits“ eingeführt. Mit diesen können Zuschauer „Cheeren“ und so ihren Lieblingsstreamer unterstützen, der pro Bit einen Cent erhält.

Als Partner mit Werbung Geld verdienen

Der nächsthöhere Schritt vom Affiliate ist der Partnerstatus. Die Ansprüche zur Qualifizierung liegen hier deutlich höher, allerdings auch die Aussichten auf Gewinne. Neben den zahlenden Abonnenten erhält man Geld durch Werbeschaltungen. Je nach Anzahl der Zuschauer bekommt der Streamer ein gewisses Entgelt. Bei 10.000 Zuschauern werden beispielsweise 20 Dollar pro Werbeeinblendung ausgezahlt. Auch Partner profitieren von den Bits und Cheers und verdienen einen Cent pro Bit. Regelmäßiges Streamen von Videos und eine etablierte Fanbase sind Voraussetzungen zur Teilnahme.



Fazit:

Inzwischen hat auch Youtube mit ähnlichen Funktionen die Vorteile und Marktchancen erkannt, die Anbieter wie Twitch liefern. Immer mehr Streams und neuerdings auch ein Youtube Premium Abo finden sich ebenfalls auf der immer noch mit gigantischen Abstand größten Videoplattform im Netz. Twitch kann dabei für den klassischen Youtuber und/oder Streamer eine sehr lukrative Ergänzung sein. Wer gerne Live-Content produziert und anbietet, der sollte die im Vergleich zu Youtube noch relativ junge Plattform einmal ausprobieren.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:




docmorris.de - Rezept einsenden und Bonus sichern. Mehr erfahren*

 


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 355 Artikel
Mein Name ist Marco Eitelmann und ich freue mich, dass Dein Interesse für diesen Blog, der mittlerweile schon seit 2014 existiert, geweckt wurde. Auf dieser Webseite geht es hauptsächlich um die Themen: „Selbständigkeit, Blogging und Internetmarketing sowie Börse und damit verbundene Investitionsmöglichkeiten“. Ziel aus allen Themen soll ein möglichst stabiles, langfristiges und vor allem nachhaltiges passives Einkommen sein. Meine Qualifikationen: Ich bin finanziell selbständig und erfolgreich unabhängig durch meine Web-Projekte und meine Börseninvestitionen geworden und verfüge so über Wissen in diesen Bereichen aus erster Hand und langjähriger Erfahrung. Ich bin seit 1998 durchgehend privat am Kapitalmarkt tätig und habe von Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Fonds, ETF bis hin zu Zertifikaten wie Turbo Optionsscheinen, Mini Future- und Bonus/Reverse Bonus Zertifikaten alles aktiv gehandelt. Ich habe sowohl den Crash von 2000 als auch den von 2007/2008 mit prozentual geringen Verlusten mitgemacht und kenne nicht nur die Sonnenseite der Märkte. Meine grundlegende Investitionsstrategie ist konservativ, global breit diversifiziert und langfristig ausgelegt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*