Meine ETF Strategie für ein ausgewogenes, langfristiges und breit gestreutes globales Portfolio bestehend aus 4 Anlageklassen per Sparplan

Mein Portfolio investiert aktuell langfristig in über 6000 verschiedene Aktien, mehr als 3000 Anleihen und 300 Wandelanleihen sowie physisch hinterlegtem Gold gleichzeitig. Die Aufteilung der Anlageklassen wurde konservativ bis ausgewogen gewählt.

Letztes Jahr hatte ich unter dem Beitrag „Meine ETF/Fonds/ETC Anlagestrategie optimiert – Alle großen und kleinen globalen Aktien und Anleihemärkte in einem Portfolio, plus physisch hinterlegtes Gold Investment“ meine private langfristige Anlagestrategie bestehend aus replizierenden ETF’s, einem physisch hinterlegten Gold ETC und Fonds veröffentlicht. Die Basis dieser Strategie besteht auch heute noch weitestgehend unverändert. Was sich geändert hat sind ein paar zusätzliche Investitionen zu bereits bestehenden Anlageklassen und Märkten zur Kostenoptimierung und einer weiteren Erhöhung der Diversifikation über den ETF Anbieter Vanguard. Ich konnte über deren ETF einige hundert Einzelwerte mehr im Anleihesektor in mein Depot integrieren. Die größte Änderung ist jedoch die Reduzierung des Goldanteils von 5 Prozent auf 2,5 Prozent am Gesamtportfolio zu Gunsten einer vierten Anlageklasse den sogenannten Wandelanleihen.



Wandelanleihen langfristig per ETF Sparplan als Ergänzung zu einem bestehenden Portfolio mit der klassischen Aufteilung Aktien/Anleihen/Gold?
Wandelanleihen stellen neben Aktien und klassischen Anleihen eine eigene Anlageklasse dar. Wandelanleihen sind kurz gesagt zunächst einmal verzinsliche Anleihen mit begrenzter Laufzeit wie klassische Anleihen auch, haben jedoch zu einem vorher festgelegt Zeitpunkt das Recht in eine vorher ebenfalls festgelegte Anzahl an Aktien des jeweiligen Unternehmens umgewandelt zu werden. Steigen die Aktienkurse also, dann steigen auch die Wandelanleihen. Das Wandlungsrecht in Aktien wird also wertvoller, da diese Aktien nach Vereinnahmung zu einem höheren Kurs verkauft werden könnten bzw. die Anleihe selbst zum höheren Wert auch schon vorher veräußert werden kann. „Erkauft“ wird dieser markante Vorteil gegenüber normalen Anleihen und Aktien durch einen meist niedrigeren Zins als es der Marktdurchschnitt im Anleihesektor erwirtschaftet. Bei leicht bis moderat steigenden Aktienmärkten sind Wandelanleihen normalen Anleihen überlegen und sorgen für eine überdurchschnittliche Performance. Bei Korrekturen des Aktienmarktes verhalten sie sich jedoch sanfter als Aktien. Wandelanleihen stellen für mich somit eine gute Ergänzung in Sachen Chancen/Risikoverhältnis meines Depots dar und erhöhen vor allem noch zusätzlich die Diversifikation.

Auswirkungen der Anlageklasse „Wandelanleihen“ in meinem Portfolio in Bezug auf das Chancen/Risikoverhältnis
Während die Neuaufnahmen der Vanguard ETF und die gleichzeitig damit verbundene Optimierung der Anleihequote im Depot hauptsächlich der Reduzierung der laufenden Kosten sowie der Anschaffungskosten dient (0 Prozent Kaufaktionen, geringere TER) und natürlich ebenfalls die Diversifikation in diesem Bereich erhöht, hat die Reduzierung des Gold Anteils und die Einführung der Wandelanleihen wesentlich größere Auswirkungen. Der Wandelanleihe ETF ist ausschüttend und natürlich replizierend, d.h. er kauft die Werte auch wirklich möglichst alle selbst, was bei synthetischen Swap ETF oft nicht der Fall ist. Er erhöht, wenn auch nur marginal mein passives Einkommen durch Ausschüttungen dank der Zinsen die er einnimmt. Dies kann der Goldanteil, da er weder Zinsen noch Dividenden kassiert natürlich nicht. Gleichzeitig verschiebt sich durch die Wandelanleihen das Chancen/Risikoprofil in beide Richtungen leicht positiv. Der Grund ist zum einen das reduzierte Währungsrisiko, da einige Teile der Investitionen des Wandelanleihe ETF in Euro und anderen Währungen notieren anstelle des zuvor 100 Prozent USD Investments in Gold. Gleichzeitig ist durch die Wandelanleihen eine erhöhte Chance an der Partizipation der Aktienmarktrendite erschlossen worden, bei gleichzeitig reduziertem Risiko durch das zugrundeliegende Konstrukt der Wandelanleihen selbst. Sie fallen bei starken Kurskorrekturen an den Märkten in der Regel nicht so stark wie Aktien, steigen langfristig aber mehr als Anleihen, wenn der Aktienmarkt wieder mitspielt. Die Wandelanleihen haben also eine niedrige bis moderate Volatilität (Schwankungsbreite) bei gleichzeitig guten Renditechancen.

Aktuelle Zusammensetzung meines langfristigen globalen Investment-Depots:

  • Ishares MSCI World 15 %
  • SPDR MSCI World Small Cap 5 %
  • Ishares MSCI Emerging Markets 7,5 %
  • Ishares MSCI Emerging Markets Small Cap 2,5 %
  • Ishares Stoxx Europe 600 3 %
  • Comstage Dax 2,5 %
  • Ishares Stoxx Global Select Dividend 2,5 %
  • Ishares Nasdaq 100 2,5 %
  • Ishares S&P 500 Small Cap 2,5 %
  • Acatis IFK Value Renten 6 %
  • Starcapital Bond Value 6 %
  • Ishares Euro Aggregate Bond 10 %
  • Ishares Euro Corporate Bond 10 %
  • Vanguard Euro Corporate Bond 2,5 %
  • Vanguard USD Corporate Bond 2,5%
  • Ishares Emerging Markts Gov. Bond 7,5 %
  • Vanguard Emerging Markets Government Bond 2,5 %
  • Ishares Emerging Markets Corporate Bond 2,5 %
  • Ishares Euro High Yield Bond 2,5 %
  • SPDR Global Convertible Bond 2,5 %
  • Euwax Gold ETC 2,5 %


Fazit:
Die Ergänzung durch Wandelanleihen und die Reduktion des Goldanteils verbessern sowohl die Parameter Diversifikation im Depot, als auch den Ertrag aus einem regelmäßigen passiven Einkommen aufgrund von zusätzlichen Ausschüttungen der Wandelanleihen, was bei Gold ja entfällt. Durch den Euroanteil der Investments im Wandelanleihe ETF reduziert sich zusätzlich das Währungsrisiko des Gesamtportfolios, da dieses Investment durch eine Halbierung des Goldanteils hinzugefügt wurde, welcher zuvor ausschließlich aus einem USD notierten Basiswert bestand. Das Basiskonstrukt der Wandelanleihe selbst verbessert zudem das Chancen/Risikoprofil und senkt ebenfalls die Schwankungsbreite des investierten Gesamtkapitals. Bespart wird nur alle zwei Monate aufgrund der benötigten Mindestgeldmenge von 1000 Euro je Ausführung/Sparrate. Das macht dann einen 500 Euro Sparplan im Monat. Bei vierteljährliche Besparung wären es dann 333,33 Euro im Monat.

Weitere interessante Artikel und Beiträge

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*