Was sind antizyklische Aktien und Unternehmen?

Antizyklische Aktien gehören zu meinen Lieblingswerten in meinem Basisportfolio, denn diese sind im Gegensatz zu den zyklischen Werten mit vielen Vorteilen und meist deutlich stabileren Wachstum, begleitet mit ebenfalls stabileren Aktienkursen ausgestattet. Im Beitrag „zyklische Aktien und Unternehmen“ habe ich bereits auf die vielen Nachteile ihrer zyklischen Konkurrenten hingewiesen. Es gibt ganz klare Gründe, warum man bei einer konservativen Anlagestrategie die Antizykliker Übergewichten sollte, nicht nur deshalb, weil sie für ein passives Börseneinkommen oftmals die stabileren und höheren Dividenden bei geringeren Abschlägen in Korrektur- oder Crashphasen am Markt bieten.

Antizyklische Aktien finden
Da die Mehrheit der Börsenunternehmen in die öffentlich investiert werden kann zu den zyklischen Aktien zählen, ist die Suche hier nicht ganz so einfach. Zykliker sind klar in der Überzahl und ein auf den ersten Blick antizyklischer Wert kann sich schnell als gar nicht so antizyklisch entpuppen. Um gute antizyklische Aktien zu finden, sollte man sich erst einmal bewusst machen, welche Branche man dazu wählen sollte. Alles was der Menschen und die Gesellschaft ausnahmslos immer und zu jedem wirtschaftlichen Zeitpunkt brauchen ist hierfür besonders gut geeignet. Ideal sind wirklich Dinge die selbst in tiefster wirtschaftlicher Depression völlig unverzichtbar sind.
Dies sind unter anderem:

  • Nahrungsmittelaktien
  • Wasseraktien
  • Müllentsorgungsaktien, insbesondere Spezialmüll
  • Antizyklische Konsumgüter Aktien (z.b. Klopapier, Waschmittel)
  • Etablierte Restaurantkonzerne
  • Pharma- bzw. Gesundheitsaktien


All diese Branchen haben meistens den Vorteil, dass sie von der Konjunktur weniger abhängig sind, als ihre Konkurrenten aus dem zyklischen Bereich.
Eine „Nestle“ überlebt einen starken Crash am Aktienmarkt und der Wirtschaft deutlich besser als eine Volkswagenaktie. Essentielle Güter und Bedürfnisse wie Wasser, Klopapier, Duschgel, Lebensmittel und Gesundheitsversorgung werden auch weiterhin gekauft, selbst wenn absolut Ebbe in der Kasse ist. Ein Auto steht da ganz unten in der Anschaffungsliste. Restaurant Giganten wie „Yum! Brands“ gehen an einer solchen Krise in der Regel nicht ein, denn auch dann wollen die Menschen ab und an eine Pizza im Pizza Hut, oder ein Hühnchen bei Kentucky Fried Chicken essen. Müll fällt auch in schlechten Zeiten an und Unternehmen müssen ihn auch dann entsorgen. Spezialanbieter wie Stericycle werden auch weiterhin Krankenhäuser und Arztpraxen ihren medizinischen Müll abnehmen, der eben bei Behandlungen aller Art entsteht.

Warum nicht jeder Wert dieser Branchen ein antizyklischer Wert ist und „antizyklisch“ langfristig nicht gleich Null Risiko bedeutet!
Auch ein Nahrungsmittelhersteller kann unter schwere wirtschaftliche Dellen leiden, insbesondere dann, wenn er sich auf teure Markenprodukte fixiert hat. Ist das wirtschaftliche Umfeld derart stark eingetrübt, werden die Konsumenten eher zur billigen Konkurrenz wechseln. Kommt dann auch noch ein Lebensmittelskandal dazu, kann auch ein solcher Wert extreme Verluste verursachen! Konservativ, antizyklisch investieren heißt auch breit streuen, die Diversifikation sollte dabei über mehrere antizyklische Branchen, Länder und möglichst wenig korrelierende Werte reichen. Mehr dazu auch im Beitrag „Aktien langfristig sicher? im Teil -> „Richtige und sinnvolle Diversifikation

Fazit:
Die Aktien meines passiven Einkommen Depots, sind hauptsächlich über Fonds diversifiziert. In meinem Wikifolios „Etelmann-Invest Global“, setze ich bei Aktieninvestitionen vorrangig auf eher konservative Werte. Je antizyklischer und stabiler ein Wert ist, desto besser passt er in das Konzept eines passiven Börseneinkommens. Begleitet werden solche antizyklischen Investitionen dann meist mit steigenden, oder zumindest stabilen Dividenden und daraus regelmäßig resultierenden Ausschüttungen.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.