iShares Euro High Yield Corporate Bond

Ich wollte direkt zu Beginn meiner neuen Anlagestrategie den sogenannten „High Yield Bonds“, also Anleihen mit besonders hohem Zinssatz, teilweise auch auf Ramschniveau und gleichzeitig erhöhtem Risiko für Ausfälle von Zinszahlungen oder Totalausfällen der Anleihen eine höhere Gewichtung geben. Solche Anleihen würde ich niemals in größerem Umfang als Einzelpositionen kaufen, sie würden in dieser Form bestenfalls als geringe Beimischung von unter 5 Prozent in meine konservative sowie in meine ausgewogene Anlagestrategie passen. Mit dem „iShares Euro High Yield Corporate Bond“ investiere ich jedoch in mehrere hundert global gestreute High Yield Anleihen. Ein Ausfall einiger der Emittenten, oder fehlende Zinszahlungen haben so ein wesentlich geringeres Risiko für mein Depot als bei Einzelinvestments. In dieser großen Zahl sind für mich diese „Ramschanleihen“ im Anleiheanteil meines Depots eine willkommene Ergänzung für mein Portfolio, welche das Risiko zwar leicht erhöhen, jedoch auch gleichzeitig für dessen Performance deutliche Zuwächse ermöglichen. Natürlich sind gerade in wirtschaftlich schwachen Zeiten die High Yields von erheblichen Kurseinbrüchen bedroht. Während klassische Anleihen mit guter Bonität zwar ebenso 10 oder 20 Prozent auch in der breiten Masse fallen können, werden es bei Ramschanleihen schnell bis zu 40 oder gar 50 Prozent sein, selbst höhere Verluste sind nicht ausgeschlossen. Der iShares Euro High Yield Corporate Bond bündelt jedoch nicht einfach den „Bodensatz“ der Anleihen, sondern mischt Anleihen auf Ramschniveau, mit einfachen Hochzinsanleihen von globalen Konzernen, welche einen Zins und ein aktuelles Bewertungsniveau haben, das eben nicht den hohen Rating Kategorien entspricht. Wer den Fonds kauft investiert also nicht breit gestreut in kleine „Zockerbuden“, dafür sorgt schon das Mindestaufnahmekriterium von 250 Millionen Euro, welche eine Anleihe mindestens als Emissionsvolumen auf dem Markt haben muss um überhaupt aufgenommen zu werden. Sinnvolle High Yield Investments die sehr breit gestreut sind haben nichts mit Zockerei zu tun. Unter High Yields finden sich auch sehr viele große und bekannte Unternehmen, welche sich momentan z.B. in einer negativ bewerteten Branche befinden oder mit vorübergehenden Geschäftsproblemen belastet sein können. Thyssen Krupp, Heidelberger Cement oder auch die Royal Bank of Scotland befanden oder befinden sich teils unter den High Yields, auch wenn deren Pleitewahrscheinlichkeit relativ gering ist, wenn auch nicht ausgeschlossen.

Fakten zum iShares Euro High Yield Corporate Bond
WKN:
A1C3NE
ETF replizierend oder Swap basiert: replizierend
Ausgabeaufschlag: Nein
Ausschüttend: Ja
Ausschüttungsintervall: vierteljährlich
Sparplanfähig: Ja z.B. bei comdirect.de
Orderfähig über Börse: Ja
Orderfähigkeit über außerbörslichen Handel: Ja
Beispiele für außerbörsliche Handelspartner: Live Trading Commerzbank, Tradegate, Baader Bank und die Lang & Schwarz AG



Der iShares Euro High Yield Corporate Bond von Blackrock ergänzt meine breit diversifizierte und ausgewogene Anlagestrategie mit dem von mir bei 5 Prozent gewichteten Depotanteil hervorragend. Er erhöht bei moderatem Risiko durch seinen geringen Anteil die Performance der Anleihequote erheblich. Durch seine breite weltweite Streuung können größere Verluste in starken Wirtschaftskrisen zwar nicht verhindert werden, von einen Totalverluste wie bei einem kleinen Portfolio einiger weniger High Yield Unternehmen kann man jedoch eher nicht ausgehen, ausschließen sollte man es jedoch trotzdem nicht, auch wenn die Wahrscheinlichkeit von einer gleichzeitigen Pleite von mehreren hundert Unternehmen weltweit wirklich gering ist.  Trotzdem sollte man Verluste bei diesen Fonds von bis zu 50 Prozent und darüber hinaus nicht ausschließen. Ein Minus von 30 bis 40 Prozent in wirtschaftlichen starken Schwächephasen halte ich für üblich und im normalen Rahmen. Der Fonds ist replizierend und selbstverständlich in auch der ausschüttenden Variante von mir für meine passive Einkommensstrategie gewählt worden. Der Fonds notiert in Euro und setzt auf Euro Hochzins Anleihen, was den Einfluss eines Fremdwährungsrisiko außen vor lässt.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.