In Sojabohnen investieren als langfristiges Investment?

Sojabohnen stellen einen immer wichtiger werdenden Teil in der Welternährung dar.
Zwar werden Sojabohnen sehr selten zum direkten menschlichen Verzehr angebaut, doch sind sie ein extrem wichtiges Produktionsgut für die Tierfutterherstellung.
Die Bohnen stellen in der Futtermittelherstellung einen extrem großen Teil der Zutaten.
Sojabohnen kommen von der Rinder-, Schweine- und Geflügelmast, bis hin zu Aquakulturen zum Einsatz.

Da ich generell aus moralischen und ethischen Gründen nicht in Lebensmittel die die Grundversorgung der Menschen sichern investiere, kommen mir Sojabohnen gerade recht.

Warum ist ein Investment in Sojabohnen weniger ethisch und moralisch bedenklich?

Sojabohnen sind keine Grundnahrungsmittel, sondern werden hauptsächlich zur Tierzucht, insbesondere zur Massentierhaltung verwendet, darum sehe ich eine Preissteigerung bei Sojabohnen auch aus moralischer Sicht als positiv an.
Des Weiteren werden Sojabohnen vor allem als Zusatzstoffe wie z.B. Sojalecithin (ein Emulgator) in sehr vielen Lebensmitteln genutzt.
Diese dienen ebenfalls nicht der Grundversorgung.
In Weizen, Mais und Reis werde ich generell nicht investieren.
Diese Rohstoffe sollten am Markt für „nicht Bauern“ außen vor bleiben.
Eine künstliche Steigerung dieser Preise lässt Menschen hungern und in noch tiefer Armut verfallen!
Mit Grundnahrungsmitteln zu spekulieren, ist aus meiner Sicht schlichtweg nicht in Ordnung!

Warum ausgerechnet in Sojabohnen investieren?

Sojabohnen bilden wie oben erwähnt, eine absolute und extrem wichtige Rohstoffquelle der weltweiten Futtermittelindustrie.
Der globale Fleischkonsum steigt drastisch an, nicht nur weil die Weltbevölkerung ständig wächst, sondern weil sich auch immer mehr Menschen Fleisch leisten können.
Ebenso werden die Aquakulturen weltweit ausgebaut, um den immer größer werdenden Bedarf an Frischfisch und TK Produkten zu decken.
Dies führt in Kombination zu einer immer höheren Nachfrage nach Sojabohnen, bei nahezu gleich bleibender Anbaufläche.
Ein Investment in Sojabohnen ist also eine langfristige Investition.



Risiken beim Sojabohnenpreis

Selbstverständlich ist der Preis von Sojabohnen, wie bei vielen Soft Commodities (Agrarrohstoffen) sehr schwankungsanfällig.
Die zukünftige Entwicklung geht leider immer mehr in Richtung genetisch verändertes Soja, welches ertragreicher und resistenter gegenüber Krankheiten ist, was wiederum das Angebot an Soja erhöht.
Sollten hier noch weitere enorme technologische Durchbrüche stattfinden, dann wird Soja sehr hohen Preisschwankungen nach oben und natürlich auch nach unten ausgesetzt sein.
Insgesamt sprechen aber die steigende Weltbevölkerung und die immer weiter ansteigende Nachfrage nach Fleisch und Fisch meiner Meinung nach zu höheren Chancen als Risiken beim Sojabohnenpreis.
Persönlich halte ich nur einen sehr geringen strategischen Teil von unter 1% meines Gesamtkapitals in Sojabohnen Derivate.
Wichtig ist auch zu erwähnen, dass durch ein Investment in Agrarrohstoffe sowohl Rollgewinne, als auch Rollverluste auf Grund von Backwardation und Contango Situationen anfallen können.
Contango Situationen bei Soja bedeuten hier leider Rollverluste und eine erhebliche Performanceminderung, Backwardation wiederum bringt zusätzliche Rollgewinne in den nächsten Sojabohnen Future Kontrakt.

Wie kann ich von einem steigenden Sojabohnenpreis profitieren?

Sie können über klassische Open End Zertifikate, sowie über deutlich risikoreichere gehebelte Zertifikate auf den Sojabohnenpreis am Kurs des Rohstoffes partizipieren.
Daneben stehen unzählige weitere Sojabohnen Derivate zur Verfügung.
Wie sie in „normale“ Open End Zertifikate investieren können, erfahren sie unter dem Link: Zertifikate kaufen und verstehen in der ausführlichen Rubrik „Börsenguide für Einsteiger

Bei allen Derivaten, sollten sie sich des sehr hohen Risikos und des zusätzlichen Risikos von Rollverlusten bewusst sein!
Außerdem notieren Sojabohnen in USD, was zu zusätzlichen Währungsrisiken, aber auch Chancen führt.
Sollten sie das Währungsrisiko bei Ihren Rohstoffinvestments minimieren wollen, empfiehlt sich ein währungsgesichertes Zertifikat (Euro hedged).
Die Währungssicherung kostet natürlich zusätzlich Geld.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.