Das alte Jahr neigt sich dem Ende und ich verabschiede mich von Wikifolio

Ich habe mich vor eine paar Tagen mit meinen letzten beiden aktiv gehandelten Wikifolios von der Plattform mit einem schönem Plus verabschiedet, da ich mir für 2017 arbeitstechnisch deutlich weniger Aufgaben und damit verbundenen Stress gesetzt habe und mich lieber auf meine Kernkompetenzen konzentrieren will. Meine beiden letzten Wikifolios Eitelmann-Invest Global und Eitelmann-Invest Dach Strategie endeten mit jeweils + 19,37 % und + 22,79 % seit Start. Ich höre mit Wikifolio nicht im Negativen auf, sondern halte die Plattform weiterhin für seriös und innovativ, wenn auch ebenso für äußerst spekulativ! Selbstverständlich sind die Zertifikate selbst hoch riskante Investmentelemente, bei denen vor allem im Falle einer Insolvenz des Emittenten Lang & Schwarz ein Totalverlust droht. Zudem tummeln sich leider auch einige ziemlich spekulative „Trader“ auf der Plattform, die gerne mal das gesamte Kapital mit einem Optionsschein verzocken. Deshalb ist bei Wikifolio eine sehr gute und genaue Auswahl der angebotenen Zertifikate extrem wichtig! Als kleine spekulative Beimischung für ein Portfolio können die Zertifikate sinnvoll sein. Mehr als 5-10 % würde ich aber niemals von meinem Gesamtkapital investieren, dazu ist das Anlageinstrument „Zertifikat“ für mich persönlich schon viel zu risikoreich, selbst wenn der Trader eines Wikifolios eine gute Arbeit macht. Dazu kommt auch immer das Risiko wie lange denn eine Trader alles beim Alten belässt was seine Strategie betrifft und wie lange er Lust und Laune hat das Wikifolio auch aktiv zu handeln. Aus diesen Gründen bin ich auch persönlich aktuell nicht in Wikifolio Zertifikate investiert und gedenke auch nicht in absehbarer Zeit wieder zu investieren.

Ich halte Zertifikate generell nur als sehr geringe, hoch spekulative Beimischung für risikobewusste und spekulative Investoren für OK. Für mich als konservativen und langfristigen Anleger eignen sie sich jedoch überhaupt nicht und ich würde sie auch keiner anderen Person für einen langfristigen und konservativen Vermögensaufbau zur Nutzung empfehlen. Hier sind Sondervermögen wie Fonds und replizierende ETF, oder auch Direktinvestitionen in konservative Aktien und Anleihen meiner Meinung nach auf Dauer weit sinnvoller und sicherer, auch wenn diese Anlageklassen natürlich starken Schwankungen ausgesetzt sein können. Die Wahrscheinlichkeit jedoch, dass der MSCI World Index und ein darauf basierender replizierender ETF auf Null fällt, ist im Vergleich zu einem Totalverlust durch ein Wikifolio-Zertifikat, sei es durch einen schlechten Trader oder einer Emittenten-Insolvenz weitaus geringer und überhaupt nicht vergleichbar.



Fazit:
Auch wenn ich nun nicht mehr aktiv bei Wikifolio bin, halte ich die Plattform weiterhin für gut gelungen, innovativ und interessant für spekulative Anleger. Auch ich war kurzzeitig mit einem Real Money Status dort unterwegs und bis auf ein paar Ausfälle sowie Probleme mit der Plattform recht zufrieden. Aufgrund meines konservativen Anlageverhaltens würde ich aber nicht mehr für eine Echtgeld-Investition darauf zurückgreifen wollen, es passt einfach nicht in mein persönliches Investitionskonzept.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.